H Ä M A T O L O G I E - (B L U T)

Das Blut erreicht alle Regionen des Körpers Blutkörperchen im mikroskopischen Bild eines Blutausstriches

Hämatologie



 

Sie beschäftigt sich mit den Begebenheiten und Erkrankungen des Blutes und der blutbildenden Organe.

 





 'Wer die Hand in Blut wäscht, muss sie in Tränen baden'

       (Deutsches Sprichwort)

 

 

 

 

 

 



Das Blut besteht aus festen (Blutkörperchen) und flüssigen (Blutserum) Bestandteilen  und erreicht alle Regionen des Körpers. Wichtige Aufgaben des Blutes sind der Wärmetransport, die Pufferung (Säure-Basenhaushalt), der Sauerstofftransport, die Abwehr und die Wundheilung.

 



 

Zusammensetzung;

Rote Blutkörperchen dienen dem Sauerstofftransport, die weißen Blutkörperchen übernehmen viele Abwehrreaktionen und die Blutplättchen sind bei der Blutgerinnung mitbeteiligt.

 

Aus dem Blut kann man mittels Laboruntersuchungen nicht nur Erkrankungen des Blutes selbst feststellen,  sondern auch eine Einschätzung über die Funktion vieler Körperorgane und von Stoffwechselabläufen erhalten.

 

Als Diagnoseverfahren dienen Laboruntersuchungen.

 

Zur Therapie eignen sich eine Ozon-Eigenblutbehandlung, die Homöopathie und die Pflanzenheilkunde.

Bei Blutkrebs außerdem eine Mistelbehandlung und dieThymustherapie.



Erwähnt sei, dass die Naturheilkunde auf dem Gebiet der Blutkrebserkrankungen in der Vor- und Nachsorge ihre Schwerpunkte zu verzeichnen hat, wobei sie in der Diagnostik und Therapie eine begleitende Rolle einnehmen sollte.

 

(siehe dazu auch unter Onkologie)

 

Behandlungsbeispiele:

  • Blutbildungsstörungen

  • Blutarmut (Anaemie)

  • Blutungsneigung (Haemorrhagische Diathese)

  • Milzerkrankungen

  • Thromboseneigung

  • Vermehrung der roten Blutkörperchen (Polyglobulie)

  • Verminderung der Blutplättchen (Thrombozytopenie)

  • Verminderung oder Erhöhung der weißen Blutkörperchen (Leukozytopenie, Leukozytose)

 

Begleit- und Nachsorgebehandlungsbeispiele:

  • Leukämie (Blutkrebs)

  • Hodgkin-Lymphom (Lymphkrebs)

  • Morbus Kahler/Plasmozytom (Knochenmarkskrebs)

  • Myelodysplastisches Syndrom (Knochenmarkskrebs aufgrund eines genetischen Defekts)

  • Non-Hodgkin-Lymphom (bösartige Lymphknotenvergrößerung, bei der keine Krebszellen gefunden werden)

 

<< zurück zu Leistungen