GYNÄKOLOGIE-ANDROLOGIE - (FRAUEN-/MÄNNER-HEILKUNDE)

Venussymbol/Frau (♀) und Marssymbol/Mann (♂)

Gynäkologie/Andrologie

 



(Frauenheilkunde/Männerheilkunde)

Sie beschäftigt sich mit typischen

Frauen- bzw. Männerkrankheiten.



 

'Dem Spiegel, dem die Frauen am meisten glauben, sind die Augen der Männer'

                        (Sigmund Graff)

 



 

 



Die Gynäkologie beinhaltet in ihrem Tätigkeitsfeld alle Erkrankungen, inclusive der weiblichen Brust, der nichtschwangeren Frau.

 

Das entsprechende Gegenstück ist die Andrologie, die sich mit allen Erkrankungen und Störungen des Mannes beschäftigt.

 

In diese Gebiete fließen auch Tätigkeiten der Dermatologie, Endokrinologie und Urologie mit ein.

 

Wechseljahre/Klimakterium:

Klimakterium bedeutet 'Mitte des Lebens'

Das Klimakterium tritt durch Veränderungen der Sexualhormone wie z. B. dem Testosteron beim Mann und dem Östrogen bei der Frau auf.

Diese Hormone nehmen in ihrer Produktion bis etwa zum 30. Lebensjahr zu und sind dann bis etwa dem 40. Lebensjahr konstant.

Eine Verringerung von 1-2 % jährlich beginnt nach dem 40. Lebensjahr.

 

Aufgrund gesetzlicher Einschränkungen in diesem Teilgebiet der Heilkunde gebe ich nur die mir zugängigen diagnostizierbaren -  und therapierbaren Leiden wieder.

 

Zur Diagnose eignen sich die klassischen Untersuchungsverfahren, Laborleistungen (vor allem ein Hormonstatus) und die Augendiagnose.

 

Als therapeutische Maßnahmen werden  die Bindegewebs-Massage, die Akupunktur, die Ozon-Eigenblutbehandlung und die Neuraltherapie eingesetzt.

Durch Verordnung homöopathischer und pflanzlicher Medikamente wird das Therapieverfahren ergänzt.

 

 

 

Behandlungsbeispiele:

  • Amenorrhoe (Ausbleiben der Regel)

  • Ausfluß (Fluor)

  • Brustdrüsenschwellungen

  • Dysmenorrhoe (Regelschmerzen)

  • Entzündungen der Schleimhäute

  • Gutartige Brustdrüsenveränderungen

  • Hypermenorrhoe (zu viel Regel)

  • Mastodynie (Spannungsgefühl in der Brust)

  • Menopause von Mann und Frau 

  • Myom

  • Praemenstruelles Syndrom (PMS)

  • Prolapsgefahr

  • Unfruchtbarkeit

  • Unregelmäßige Regel

  • Unterleibskrämpfe

  • Zyklusanomalie

     

     

Etwa ab dem 40. bis 45. Lebensjahr können die Wechseljahre der Frau und des Mannes eintreten und sich durch unterschiedlichste "Alterserscheinungen" bemerkbar machen. Diese Symptome können einzeln oder in Kombination auftreten.



 

Behandlungsbeispiele:

 

Wechseljahre der Frau:

  • Aggression

  • Depressionen

  • Labile Stimmungslage

  • Haarausfall

  • Harninkontinenz

  • Herzklopfen/Herzjagen

  • Hitzewallungen

  • Kopfschmerzen

  • Migräne

  • Missempfindungen (Kribbeln, Taubheit, Gliederschmerzen)

  • Reizbarkeit

  • Schlafstörungen

  • Schweißausbrüche

  • Schwindel

  • Trockene Schleimhäute 

 

 

Wechseljahre des Mannes:

  • Abnahme der Aktivität

  • Gefühlsschwankungen

  • Gewichtszunahme ohne Veränderung der Lebensgewohnheiten

  • Innere Unruhe

  • Nachlassen der Lust auf Sexualverkehr

  • Nachlassen der Muskelkraft

  • Nachlassende Tatkraft

  • Mattigkeit

  • Potenzschwäche

  • Reizbarkeit

  • Schlafstörungen

  • Schwächegefühl

  • Schweißausbrüche

  • Vermehrte Wärmeempfindlichkeit

 

>> siehe auch unter den Artikeln

- Unfruchtbarkeit - Eine neue Hoffnung für Frauen

- Geschlechterbestimmung vor der Schwangerschaft

 

 

 

<< zurück zu Leistungen